Jahrhundertwende

Der Anfang

Bereits um die Jahrhundertwende bewirtschafteten die Vorfahren der Familie Maier eine kleine Winzerei und belieferten die umliegenden Gastwirte und Händler mit Wein.

Postmeister

Hochzeitswein

So wurde z.B. der Hochzeitswein für den Herrn Postmeister gestellt.

winzerkeusche

Tauschgeschäft

Die damalige Produktionsmenge lag bei ein paar “Halben” (1 Halben ist ca. 370 Liter). Bezahlt wurde in Naturalien. Auf diese Weise wurden auch die Baustoffe für den Umbau bzw. Ausbau der damaligen Winzerkeusche im Tauschgeschäft finanziert.

WEINGÄRTEN

Erweiterung

In der Folge wurden Weingärten zugekauft und ein neues größeres Wohnhaus mit kleinem Buschenschank in höherer Lage errichtet.

1998

Gästezimmer

Der bisher letzte große Schritt in Richtung Qualitätsbuschenschank erfolgte im Jahr 1998 mit der Schaffung von Gästezimmern, der Erweiterung der Schankräume und der Gestaltung der Außenanlage.